Untersuchungen vor der Operation

Zurück ] Die Struma - Ein Überbegriff ] Kalter Knoten ] Wie gefährlich ] Regulation und Funktion der Schilddrüse ] Wann muß operiert werden ] Welche Komplikationen können auftreten ] Schema der Schilddrüse ] Operationstechniken und Resektionsausmaß ] [ Untersuchungen vor der Operation ] Muß ich Medikamente nehmen? ] Der Tag der Operation ] Die ersten Tage nach der OP ] Was darf ich und was darf ich nicht ] Nachsorge nach Schilddrüsenoperation ]

 

Univ. Doz. Dr. Michael Hermann
Facharzt für Chirurgie
Märzstraße 80, A-1150 Wien


Welche Untersuchungen sind vor der Schilddrüsenoperation erforderlich ?
Aufklärung für Patienten und Checkliste für zuweisende Ärzte :

Verehrte Patientinnen und Patienten ! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen !

Hier erhalten Sie einen kurzen Überblick über alle Untersuchungen, die vor einer Schilddrüsenoperation erforderlich sind. Beachten Sie bitte auch folgende Hinweise: 

  1. Die Befunde (außer Szintigraphie und Blutgruppe) dürfen nicht älter als 3 Wochen sein 
  2. Medikamente zur "Blutverdünnung" (z.B. Aspirin, ThromboAss, Colfarit = Thrombocytenaggregationshemmer) müssen 14 Tage vor der Operation abgesetzt werden. Patienten mit Blutgerinnungshemmung mit Marcoumar oder ähnlichen Vit.K-Antagonisten müssen gezielt einige Tage vor der Operation auf Heparin umgestellt werden.
  3. Östrogenpräparate (z.B. Pille) sollten 4 Wochen vor der Operation abgesetzt werden, sofern ein erhöhtes Thromboserisiko besteht (z.B. Raucher, bereits durchgemachte Thrombose oder Lungenembolie bzw. -infarkt). Eine Hormonersatztherapie nach dem Wechsel muß nicht zwingend abgesetzt werden.

SCHILDDRÜSENBEFUND (Nuklearmedizin)

Befund über die Schilddrüsenerkrankung, über Schilddrüsenknoten oder/und eine Schilddrüsenfunktionsstörung. Komplette Befunde enthalten: 

  • Szintigramm - Beschreibt heisse und kalte Knoten bzw. Gewebsbezirke der Schilddrüse
  • Ultraschall (=Sonographie) - Beschreibung von Knoten und Gewebe (echoarm/echoreich)
  • Schilddrüsenwerte fT4 und - TSH - zur Funktionsbestimmung (Über-/Unter-/Normalfunktion)

BLUTBEFUNDE (Blutlabor)

Dienen der Kontrolle des Blutbildes, der Blutgerinnung und geben einen Überblick über mögliche Erkrankungen oder Störungen von Organfunktionen

Blutbild (incl. Thrombo); Gerinnung (PTZ,PTT,TZ); Blutzucker, E-lyte: K,Na,Cl,&Calzium !! Leber (GGT, GOT, GPT, alk.Phos.), Pankreas (Amylase, Lipase), Niere (BUN, Kreatinin) Schilddrüse (fT4, TSH) sowie HIV, WAR, Blutgruppe ABO Rhesus (wenn vorhanden genügt Blutgruppenausweis - bitte nicht vergessen) 

RÖNTGEN (Röntgenfacharzt)

  • Lungenröntgen (=Thoraxröntgen ap und seitl mit Kontrastmittel-Schluck): Zeigt röntgenologisch den Gesundheitszustand oder eine ev. Erkrankung von Herz und Lunge Läßt auch erkennen, wenn eine große Struma bis in den Brustraum reicht.
  • Halsröntgen (ap und seitl. mit Kontrastmittel-Schluck): Zeigt, inwieweit eine Struma die Luftröhre und die Speiseröhre einengt oder verdrängt.

HNO-BEFUND (Hals-Nasen-Ohren Facharzt)

Wichtig zur Beurteilung der Stimmbandfunktion vor der Operation, v.a.beim Zweiteingriff (Rezidiv)

INTERNISTISCHE BEGUTACHTUNG (Facharzt für Innere Medizin)

Die internistische Begutachtung dient der Erkennung von Herzkreislauf-, Stoffwechsel oder anderer internistischen Erkrankungen. Nötigenfalls kann noch eine Abklärung und entsprechende Medikamenteneinstellung durchgeführt werden, um den Patienten in optimalem Zustand in die Operation zu führen. Der internistische Befund dient dem Narkosearzt als Basis für die präoperative Risikoeinschätzung des Patienten.