[+] | Die Presse online
-
MI 17.11.1999
---
|
[+] AktuellPersönlichExplorerSpecialsAnzeigenÜber unsArchivLinksSitemapForumPost

[+]


Die letzten Ausgaben
-

Webdesign by Pixelwings,
Wize & Dertschei
Programming by New Media

-
Das Presse-Online Archiv
Erscheinungsdatum: 25.10.1999 Ressort: Wien-Journal
 
Zurück neue Suche
Operationsrisiko Arzt unter genauer Kontrolle
Am Elisabeth-Spital sind Schilddrüsen-Operationen deshalb besonders erfolgreich, weil sich die Ärzte einer strengen Qualitätssicherung unterziehen.

von Stefan Schöffl

WIEN. Am Kaiserin-Elisabeth-Spital werden bei Schilddrüsenoperationen (Struma) außerordentlich gute Ergebnisse erzielt. Das heißt, die Eingriffe werden mit höchster Kunstfertigkeit durchgeführt, so daß das immer bestehende Restrisiko unter übliche Durchschnittswerte gedrückt werden kann. Darüber hinaus wird der Heilungserfolg genau kontrolliert und dokumentiert, sodaß auf postoperative Beschwerden sofort eingegangen werden kann.
"Es ist uns gelungen, die Quote auf praktisch null zu senken", sagt Dozent Michael Hermann. Grundlage dafür ist, daß sich die Ärzte einer genauen Qualitätskontrolle unterziehen, die, wie die Vorfälle im oberösterreichischen Spital Freistadt zeigen, offenbar nicht überall selbstverständlich sind.
Insgesamt operieren am Kaiserin-Elisabeth-Spital elf Ärzte auf diesem Spezialgebiet. Sie wagen es auch, den Stimmbandnerv freizulegen. Folgen in der Strumachirurgie können Stimmbandlähmungen und/oder Kalziummangel sein. Die Komplikationsquote der permanenten Schädigungen (die sogenannte Heiserkeitsrate) ist von 1,07 Prozent auf 0,44 Prozent gesenkt worden.
Die handwerkliche Fähigkeit der Mediziner wird durch eine genaue Auswertung ihrer Erfolge kontrolliert. Der Operateur erfährt seine eigenen Ergebnisse und kann sie mit dem anonymisierten Ergebnis der Kollegen und dem Abteilungsdurchschnitt vergleichen. "Dadurch weiß jeder stets, wie gut er ist," sagt Hermann. "Alle Kollegen halten hier einen sehr guten internationalen Standard."
Läßt jemand in seiner Leistung nach, so wird dies durch die dauernde Kontrolle rasch offenkundig. "Dann besprechen wir gemeinsam mögliche Ursachen", berichtet der Dozent. Das alleine genügt nicht: Dem Arzt steht während seiner nächsten Eingriffe ein zweiter Kollege beiseite, es wird zu zweit operiert.

Zurück neue Suche