Was darf ich und was darf ich nicht

Zurück ] Die Struma - Ein Überbegriff ] Kalter Knoten ] Wie gefährlich ] Regulation und Funktion der Schilddrüse ] Wann muß operiert werden ] Welche Komplikationen können auftreten ] Schema der Schilddrüse ] Operationstechniken und Resektionsausmaß ] Untersuchungen vor der Operation ] Muß ich Medikamente nehmen? ] Der Tag der Operation ] Die ersten Tage nach der OP ] [ Was darf ich und was darf ich nicht ] Nachsorge nach Schilddrüsenoperation ]

 

Verhaltensmaßnahmen nach der Entlassung

Körperliche Schonung: 

Als Faustregel gilt die Einhaltung einer 3 wöchigen Schonzeit. In der ersten Woche nach der Entlassung ist strenge körperliche Schonung angezeigt, im Besonderen Tätigkeiten, die die Hals-, Schulter-, und Armmuskulatur anstrengen, sind strikt zu vermeiden, deshalb vor allem das Heben schwerer Lasten. Als Richtwert gelten maximal 3-5 kg. Diese erste Woche sollte für Sie eine ruhige und schonungsvolle Zeit ohne Arbeitsbelastung (Kinder, Haushalt, Beruf) darstellen. Ab der 2. Woche dürfen körperliche Aktivitäten schrittweise begonnen werden. In der 3. Woche kann man sich wieder an die alltäglichen körperlichen Belastungen heranwagen, sportliche Aktivitäten (Fitness, Radfahren, Schwimmen, etc...) und Freizeitgestaltung (z.B. Sauna, Solarium etc....) sind in dosierter Form erlaubt.

Wundpflege: 

Duschen ist sofort möglich, wenn der Hals ausreichend abgedeckt werden kann. Die ersten 2-3 Tage nach der Nahtentfernung sollte die Wunde mit einem Verband geschützt sein. Danach kann der Wundbereich gewaschen werden. Eine routinemäßige ärztliche Wundkontrolle findet nach ca. 10 Tagen statt. "Narbensalben" sollten - wenn überhaupt notwendig - frühestens nach 3 Wochen aufgetragen werden. Ringelblumensalbe ist durchaus empfehlenswert, auch Kosmetika können zu diesem Zeitpunkt bereits verwendet werden.

Insgesamt kann die "innere" Wundheilung bis zu 3 Monaten dauern, auch die Auflösung der resorbierbaren inneren Nähte nimmt 8-10 Wochen in Anspruch. Bis dahin können Sie noch verhärtete Stellen im Wundbereich und unspezifische Schluckbeschwerden verspüren.

Essgewohnheiten: 

Es gibt keine kulinarischen Einschränkungen, Sie können essen, was Sie möchten. Insbesonders eine notwendige Jodkarenz, die bei Schilddrüsenüberfunktion vor der Operation einzuhalten war, ist nun nicht mehr erforderlich. Ausnahme: Sie hatten einen Schilddrüsenkrebs und es steht Ihnen eine Radiojodtherapie bevor. In diesem Fall ist bis zu dieser Therapie sehr wohl eine strenge Jodkarenz zu halten.

Lenken eines Kraftfahrzeuges: 

Die ersten Tage nach der Entlassung ist aus versicherungstechnischen Gründen Vorsicht geboten.