Nachsorge nach Schilddrüsenoperation

Zurück ] Die Struma - Ein Überbegriff ] Kalter Knoten ] Wie gefährlich ] Regulation und Funktion der Schilddrüse ] Wann muß operiert werden ] Welche Komplikationen können auftreten ] Schema der Schilddrüse ] Operationstechniken und Resektionsausmaß ] Untersuchungen vor der Operation ] Muß ich Medikamente nehmen? ] Der Tag der Operation ] Die ersten Tage nach der OP ] Was darf ich und was darf ich nicht ] [ Nachsorge nach Schilddrüsenoperation ]

 

wann und warum ?

Nach der Operation muss gesichert sein, dass Sie in richtigem Maße mit Schilddrüsenhormonen versorgt sind, sei es durch Ihr noch vorhandenes eigenes Schilddrüsengewebe oder durch die Schilddrüsentablette. Das lässt sich mit einer Bestimmung der Schilddrüsenwerte (fT4 und TSH) nachweisen, die erste Kontrolle sollte 6-8 Wochen nach der Operation stattfinden. Weiters muss das verbliebene gesunde Schilddrüsengewebe regelmäßig mit Ultraschall untersucht werden, um neuerliche Veränderungen (z.B. Nachwachsen eines Kropfs = Rezidiv) frühzeitig erkennen zu können.

Bei der Entlassung aus dem Krankenhaus:

Es wird anhand Ihres verbliebenen gesunden Schilddrüsengewebes eingeschätzt, ob Schilddrüsentabletten notwendig sein werden (Tablette wird verordnet) oder eine Chance auf ausreichende Eigenfunktion besteht (vorläufig keine Tablette).

Anschließend sind folgende Kontrollen vorgesehen :

  1. Kontrolle : ca. 10 Tage nach der Entlassung Wundkontrolle und weitere Verhaltensregeln
  2. Kontrolle : nach 2 Monaten Chirurgische Abschlußkontrolle und Bestimmung der Schilddrüsenwerte zur Kontrolle, ob - Ihre Schilddrüse noch genügend funktioniert oder - Ihre Tablettendosierung richtig ist
  3. Kontrolle : nach 6 Monaten Bestimmung der Schilddrüsenwerte 1. Ultraschallkontrolle

weitere Kontrollen : 1 mal im Jahr Bestimmung der Schilddrüsenwerte Ultraschallkontrolle